Lesekompetenz und Leseförderung – gestern und heute

© privat

von Andreas Hartmann

Kann man sich das heute noch vorstellen? Zur Zeit meiner Kindheit, Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre, konnte das Bild eines lesenden Jungen die Eltern nicht selten in Sorge versetzen. „Warum geht er nicht raus und schrammt sich die Knie auf dem Bolzplatz blutig?“ Wir sollten lernen, uns mit Ellenbogen, notfalls auch mit der Faust, durchzusetzen. Das Lesen würde schon von alleine kommen, zumindest so weit, wie es für den beruflichen Alltag im späteren Erwachsenenleben als erforderlich angesehen wurde.

Diejenigen, deren Lesekompetenz als unzureichend galt (schon damals teilte ich die Klasse mit zahlreichen Kindern, die zwar in Deutschland aufgewachsen, aber in der Sprache nicht zu Hause waren), diejenigen mit mangelhafter Lese- und Sprachkompetenz also bekamen Förderunterricht. Der bestand in weiten Teilen darin, dass die Kinder Texte aus schmucklosen Lesefibeln bearbeiten sollten. Eigeninteresse, intrinsische Lust am Buch, das Vergnügen in „Lesevergnügen“ wurde so gewiss nicht geweckt.

Mehr lesen

10 Fragen an unsere SpreeautorInnen: Britta Teckentrup


………………………………………………………………………………………………………..
Name: Britta Teckentrup
geboren in:  Hamburg
seit wann in Berlin: 2005
………………………………………………………………………………………………………..

1. Was sind die drei Lieblingsbücher deiner Kindheit?

„Kein Kuss für Mutter“ von Tomi Ungerer,  „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ von Hans Christian Andersen und „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende.

2.  Wie kam es zu deinem Berufswunsch Illustratorin – und wie bist du es geworden?

Es war eigentlich nie ein direkter Berufswunsch Illustratorin zu werden. Nach dem Abitur bin ich nach London gezogen, um einen „Foundation Kurs“ zu machen. Dort konnte man sich für ein Jahr in allen kreativen Richtungen ausprobieren. Eigentlich wollte ich dann Freie Kunst studieren, habe mich aber irgendwie nicht getraut und mich für einen BA in Illustration beworben. (Freie Kunst habe ich danach dann doch noch studiert.) Am Ende meines Illustrationsstudiums wurde mir unerwarteterweise mein erstes Bilderbuch angeboten, und die Verlegerin hat mich direkt dazu ermuntert, meine Bücher auch selbst zu schreiben.

Lange Zeit habe ich dann als Illustratorin/Autorin und freie Künstlerin gearbeitet und über die Jahre immer mehr die Liebe zum „besonderen Bilderbuch“ entdeckt.


Mehr lesen