10 Fragen an unsere SpreeautorInnen: Annabelle von Sperber

Foto: Silke Weinsheimer


………………………………………………………………………………………………………..
Name: Annabelle von Sperber
aufgewachsen in:  München
seit wann in Berlin: 2000
………………………………………………………………………………………………………..

1. Was sind die drei Lieblingsbücher deiner Kindheit?

„Krabat“ von Otfried Preußler, „Der gelbe Vogel“ von Myron Levoy, und „Momo“ von Michael Ende.

2.  Wie kam es zu deinem Berufswunsch Illustratorin – und wie bist du es geworden?

Das Zeichnen hat mir immer einen eigenen Raum geöffnet. Schon in der Schule amüsierten sich meine Mitschüler darüber, dass ich in meiner tiefen Versunkenheit gar nicht mehr ansprechbar war. Noch heute empfinde ich es als Privileg, mich mit einem Text in meine Bilderwelt zurückzuziehen, in einer Parallelwelt zu verschwinden, dabei Musik zu hören und ganz introvertiert zu sein. Als Dozentin kann ich meine extrovertierte Seite ausleben, bin im Austausch mit den Studenten und kann meine Erfahrung weitergeben. Dies beides zu haben, ist für mich einfach wunderbar.

Mehr lesen

10 Fragen an unsere SpreeautorInnen: Lena Hach

Portrait Lena Hach (von Anja Schaffner)


………………………………………………………………………………………………………..
Name: Lena Hach
geboren in:  Seeheim-Jugenheim (Hessen)
seit wann in Berlin: 2006
………………………………………………………………………………………………………..

1. Was sind die drei Lieblingsbücher deiner Kindheit?

„Der Wunschpunsch“ von Michael Ende, „Drei Männer im Schnee“ von Erich Kästner, „Ein und Alles“ von Jutta Bauer und Christine Nöstlinger

2.  Wie kam es zu deinem Berufswunsch Autorin – und wie bist du es geworden?

Als Kind war meine Standardantwort, dass ich Journalistin werden will. Was ich während und nach des Studiums dann auch eine Weile  gemacht habe … Doch irgendwie hat es mich immer zur Fiktion gezogen. Ich erinnere zum Beispiel, dass ich als Grundschülerin im Büro meiner Mutter gesessen und an der Schreibmaschine erste kurze Geschichten getippt habe. Dann bin ich zum Kopierer gerannt und habe die Blätter an beinahe jeden verteilt, der mir begegnet ist.

3. Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?

Ich habe seit etwa einem Jahr sogar zwei Arbeitsplätze: Manchmal arbeite ich zu Hause, am Schreibtisch oder Esstisch, und manchmal arbeite ich in meinem schönen Coworking Space in Schöneberg. Da habe ich zwar keinen festen Platz, aber dafür treffe ich in der Küche immer Leute zum Quatschen.

 „Esstisch als Arbeitsplatz“ mit Laptop, Kaffeetasse, kaum Krümeln, Geburtstagsgirlande und Hänge-Herzchen.

4. Wann kommen dir die besten Ideen?

Meistens kommen sie, wenn ich gar nicht nach ihnen suche. Beim Baden oder Spazierengehen zum Beispiel.

5. Wie sollen die HeldInnen deiner Kinderbücher vor allem sein?

Zuerst dachte ich „humorvoll“. Weil mich die Figuren während des Schreibens dann gut unterhalten. Aber ich glaube, sie sollten auch lebensnah sein – sie dürfen ruhig gewisse Macken haben. Und sie brauchen natürlich Entwicklungspotential, alles andere wäre langweilig.

6. Träumst du manchmal von deinen Figuren? Und wie heißt deine Lieblingsfigur?

O nein, geträumt habe ich von meinen Figuren noch nicht – zumindest kann ich mich nicht daran erinnern. Ich würde auch behaupten, dass ich keine absolute Lieblingsfigur habe. Im besten Fall ist natürlich die Figur, über die ich gerade schreibe, meine liebste. Dann prokrastiniert man nicht so viel.

7. Wem liest du als Erstes deine Texte vor?

In den allermeisten Fällen bekommen meine Lektorinnen einen neuen Text zuerst. Allerdings lese ich ihnen den ja nicht vor …

8. Machst du Lesungen oder Workshops mit Kindern? Fällt dir dir dazu ein Erlebnis ein?

O ja, ich mache ganz viele Lesungen und auch super gerne. Vor allem aus der Reihe „Der verrückte Erfinderschuppen“ lese ich gern, weil es so interaktiv ist. Ich habe meistens ein selbst ausgedachtes Experiment dabei, und zwischendurch frage ich die Kinder nach Dingen, die dringend mal erfunden werden müssten: Die Ideen sind genial! Wie etwa der Hausverkleinerer: Mit dem kann man sein Haus an jeden Urlaubsort mitnehmen. Sehr praktisch.

9. Was sollte sich in der Kinderbuchbranche grundlegend verbessern?

Diversität in Kinderbüchern sollte zu einer Selbstverständlichkeit werden.

10. Wie hieß das erste Kinderbuch, das von dir erschien, und was ist deine jüngste Neuerscheinung auf dem Buchmarkt?

Mein erstes Buch war „Die Geschichte vom Un-Geheuer“ – das Bilderbuch erzählt ein paar Tage aus dem Leben eines Monsters, das es satt hat, dass sich alle vor ihm fürchten. Meine jüngstes Kinderbuch ist der fünfte Band aus der Erfinderschuppen-Reihe: Das Ruckzuck-Weg-Spray. Hier erfinden Fred, Walter und Tilda aus Versehen ein Mittel, mit dem sie unsichtbar werden. Sie nutzen die Gelegenheit direkt, um sich über Nacht im besten Spielzeugladen der Welt einschließen zu lassen. Da ist Chaos natürlich vorprogrammiert. Das neue Jugendbuch heißt „Grüne Gurken“ und erzählt die Geschichte von Lotte, die mit ihrer Familie gerade nach Berlin gezogen ist – unfreiwillig. Erst als Lotte im Späti gegenüber zu jobben beginnt, freundet sie sich so langsam mit der Stadt an … und mit einem Bewohner im Speziellen.

Der verrückte Erfinderschupen: Das Ruckzuck-Weg-Spray, Umschlagillustration von Daniela Kulot, bei mixtvision.
Grüne Gurken, Coverdesign: Zero-Werbegentur, bei mixtvision.

10 Fragen an unsere SpreeautorInnen: Tanja Székessy


………………………………………………………………………………………………………..
Name: Tanja Székessy
geboren in:  Berlin
seit wann in Berlin: von Anfang an
………………………………………………………………………………………………………..

1. Was sind die drei Lieblingsbücher deiner Kindheit?

1) Grimms Märchen, illustriert von Iben Clante, 2) Higgelti Piggelti Pop von Maurice Sendak, 3) Geschichte Nr.1 von Eugene Ionesco & Etienne Delessert 

2.  Wie kam es zu deinem Berufswunsch Illustratorin – und wie bist du es geworden?

In meiner Familie gab es viele Künstler und Zeichnende, entsprechend hoch standen auch die Werke der Kinder im Kurs. „Du wirst bestimmt mal Malerin“, habe ich oft gehört, vermutlich war mein Weg auch ein Erfüllen dieses Bildes. Aber unsere Bilderbücher zuhause und die Zeichnungen meiner Mutter und meiner Großmutter bewunderte ich wirklich sehr, ich wollte das unbedingt auch können. Und da es mir immer Freude machte, trug mich das Zeichnen durch die Schulzeit, an die Hochschule, zu den Büchern, zu allen Orten und Aufgaben des Zeichnens.

Mehr lesen

10 Fragen an unsere SpreeautorInnen: Nina Petrick

Foto: privat

………………………………………………………………………………………………………..
Name: Nina Petrick
geboren in:  Berlin
seit wann in Berlin: schon immer
………………………………………………………………………………………………………..

1. Was sind die drei Lieblingsbücher deiner Kindheit?

„Pünktchen und Anton“ von Erich Kästner, „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ von Judith Kerr und „Wir pfeifen auf den Gurkenkönig“ von Christine Nöstlinger.

2.  Wie kam es zu deinem Berufswunsch Autorin – und wie bist du es geworden?

Ich konnte schon sehr früh lesen und habe es geliebt, wenn mir meine Eltern viel vorgelesen haben. Manchmal habe ich Geschichten weiter geschrieben und gerne neue erfunden – dazu habe ich unsere alte Schreibmaschine benutzt. Regelmäßig habe ich bei Wettbewerben Texte eingereicht und manchmal in Literaturzeitschriften veröffentlicht. Für mein erstes Jugendbuch ‚Die Regentrinkerin‘ erhielt ich den Peter-Härtling-Preis. Das Manuskript wurde bei Beltz & Gelberg veröffentlicht. Das war quasi ein ‚Türöffner’. Seitdem schreibe ich für verschiedene Verlage und den Rundfunk.

Mehr lesen

10 Fragen an unsere SpreeautorInnen: Britta Teckentrup


………………………………………………………………………………………………………..
Name: Britta Teckentrup
geboren in:  Hamburg
seit wann in Berlin: 2005
………………………………………………………………………………………………………..

1. Was sind die drei Lieblingsbücher deiner Kindheit?

„Kein Kuss für Mutter“ von Tomi Ungerer,  „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ von Hans Christian Andersen und „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende.

2.  Wie kam es zu deinem Berufswunsch Illustratorin – und wie bist du es geworden?

Es war eigentlich nie ein direkter Berufswunsch Illustratorin zu werden. Nach dem Abitur bin ich nach London gezogen, um einen „Foundation Kurs“ zu machen. Dort konnte man sich für ein Jahr in allen kreativen Richtungen ausprobieren. Eigentlich wollte ich dann Freie Kunst studieren, habe mich aber irgendwie nicht getraut und mich für einen BA in Illustration beworben. (Freie Kunst habe ich danach dann doch noch studiert.) Am Ende meines Illustrationsstudiums wurde mir unerwarteterweise mein erstes Bilderbuch angeboten, und die Verlegerin hat mich direkt dazu ermuntert, meine Bücher auch selbst zu schreiben.

Lange Zeit habe ich dann als Illustratorin/Autorin und freie Künstlerin gearbeitet und über die Jahre immer mehr die Liebe zum „besonderen Bilderbuch“ entdeckt.


Mehr lesen